PaxPerpetua LOGO

Gemeinschaftsgräber haben eine lange Tradition. Früher waren sie die typische Grabform für Glaubensgemeinschaften. Schwestern und Brüder eines Ordens fanden ihre letzte Ruhestätte in gleichförmigen einheitlichen Gräbern. Die Gemeinschaft im geistigen Sinne verband bis in den Tod. Heute gewinnt das Gemeinschaftsgrab eine neue Bedeutung. Einander fremde Menschen suchen moderne, schöne und preisgünstige Grabstätten mit einem Gestaltungsausdruck, der ihnen gefällt. Eine ideale Alternative zum kleinen Urnengrab oder der anonymen Grabstätte.

Eine Gemeinschaftsgrabanlage besteht aus einer Gruppe mehrerer Einzelgrabstätten meist nicht miteinander verwandter Personen mit einheitlicher äußerer Gestaltung. Diese Rahmengestaltung, die Grabbepflanzung und zum Teil auch das Grabmal werden vom Friedhofsträger angeboten. Der Grabnutzungsinhaber erhält eine Komplettleistung gegen Gebühr: Grab, Grabstein, Bepflanzung und Pflege.

Die Namen und Lebensdaten der hier Bestatteten stehen auf einem Grabmal oder einer Namenstafel auf der einzelnen Grabstätte. Alternativ bietet sich ein zentraler Gedenkstein an. Die Wahl ist abhängig vom Ort und der Grabanlagenform. Auch wählbare Mischformen sind denkbar. Für die Ablage persönlicher Blumengaben sollten ausgewiesenen Stellen vorhanden sein. Die Einbindung einer künstlerischen Gestaltung, sowie von Kommunikationsplätzen und Sitzbänken bereichern den Trauerprozess.

Gemeinschaftsgräber bieten heilsame Trauer am Grab durch vier Funktionen:

Gruppenidentität zeigen: Menschen mit gleichen Interessen bilden eine Gemeinschaft mit eigenen Symbolen und Ritualen. Sie zeigen ihre Verbundenheit auch auf dem Friedhof.

Räume für Gemeinschaften: Umfriedete Räume vermitteln ein Gefühl der Ruhe und Sicherheit. Mit Ausdruck gestaltete Flächen werden zu Trostinseln für Trauernde innerhalb des Friedhofs.

Entlastung von der Grabpflege: Für verstreut wohnende Familienmitglieder und allein stehende Senioren ist das gepflegte würdevolle Gemeinschaftsgrab eine Entlastung.

Ein konkreter Bestattungsort: Der erkennbare Bestattungsplatz ist für die Mehrzahl der Menschen wichtig. Beim Gemeinschaftsgrab hat man ein konkretes Grab.