Ein angemessenes Verhalten drückt sich in vielerlei Hinsicht aus. Beachten Sie die folgenden Tipps. Die Angehörigen werden es Ihnen danken.

  • Todesanzeige beachten

  • Die Todesanzeige in der Zeitung oder bei paxperpetua enthält in der Regel wichtige Hinweise auf Datum, Uhrzeit, den Ort und ggf. die Art der Trauerfeier. Eventuell enthält sie auch einen Wunsch der Angehörigen bezüglich Blumen oder Geldspenden an soziale Einrichtungen.

  • Pünktlich erscheinen

  • Bei einem Sterbefall kann Unpünktlichkeit als fehlende Wertschätzung des Verstorbenen interpretiert werden.

  • Kleidung anpassen

  • Die klassische Farbe der Trauer ist schwarz. Häufig ist bei entfernteren Verwandten oder Bekannten auch dunkle Kleidung angemessen.

  • An der Trauerfeier mitwirken

  • Wer einen Nachruf halten möchte, muss dies rechtzeitig vorher mit dem Verantwortlichen für die Trauerfeier absprechen.

  • Beileid aussprechen

  • Den engsten Angehörigen sollte man sein Beileid persönlich auf der Trauerfeier an geeigneter Stelle aussprechen, z. B. erst am Ende der Bestattungsfeierlichkeit. Wenn in der Todesanzeige steht, dass von persönlichen Beileidsbekundungen abzusehen sei, dann muss dies selbstverständlich akzeptiert werden.

  • Auf dem Weg zum Grab Gespräche vermeiden

  • Wenn ein Sarg oder eine Urne bestattet wird, ist es angebracht, Auf dem Weg zum Grab sollte man in Stille an den Verstorbenen denken und auch leise geführte Gespräche möglichst vermeiden.

  • Handy ausschalten

  • Es ist eine Unsitte, bei Trauerfeiern das Handy an zu lassen oder sogar zu benutzen. Deshalb bitte immer vor Beginn der Trauerfeier ausschalten.

  • Geld spenden

    Die Höhe einer Geldspende anstelle von Blumenschmuck oder Kranz sollte ungefähr den Betrag erreichen, den man für Blumenschmuck oder einen Kranz ausgegeben hätte.

  • "Leichenschmaus" und Trauermahl

  • Es ist ein häufiger Brauch der Angehörigen, Familienmitglieder und Freunde nach der Bestattung zum Leichenschmaus oder Trauermahl einzuladen. Dies stellt eine Ehre für den Eingeladenen dar und kann genutzt werden, um seine eigene Wertschätzung und ggf. Unterstützung persönlich vorzubringen.

Haben wir was vergessen? Dann senden Sie uns bitte Feedback an redaktion@paxperpetua.de